Still

 

ein neuer romantischer Liederabend 

Una nuova romantica serata di Lieder

 

mit Werken von con opere di Goethe, Schubert, Liszt, Brahms, Celan, Bachmann, Domin, Zimmermann, Bladt und anderen ed altri

mit con Chasper-Curò Mani Bariton baritono, Jens Fuhr Klavier pianoforte, Emily Yabe Violine und Viola violino e viola,

Saskia Bladt Komposition composizione, Sophie von Arnim Bildende Kunst arte visiva, Martin Spura Dramaturgie drammaturgia

 

Uraufführung am 

20. November 2015 

im Teatro Torlonia, Roma

 

deutsche Erstaufführung:
am 16. Feburar 2016 

im Goethehaus, Frankfurt 

 

Das, aus dem alles hervorgeht - die Ruhe vor dem Sturm - und in das alles zurückfällt - der Schlaf, der Tod. Oder umgekehrt: Sie beginnt, wenn das Lärmen aufhört, und endet, wenn es wieder einsetzt.

Die Abwesenheit von Geräuschen, Klängen und doch deren Bedingung. Ein Zustand: friedliche Stille, unheilvolle Stille.

Die Grenze: Es geht um den Moment, in dem in der Dunkelheit ein Schimmer aufleuchtet und den Wesen und Dingen Schatten verleiht. Der beruhigende Moment der stillenden Mutter, der schweigsamen Umarmung, schweigend, stumm, heimlich, still und leise - die zwischenmenschliche Begegnung, die keiner Worte mehr bedarf.

Anknüpfend an die romantische Form des Klavierliedes nimmt dieser Liederabend die alten, ungestillten Sehnsüchte auf und spinnt sie weiter bis in die Stille hinein. Nicht nur musikalisch und poetisch sucht der laute Schrei der Sehnsucht nach einem Moment der Stille. Die Stille bewegt sich in den Raum, greift Gegensätze auf, das Gestaltende und das Vernichtende, das Alte und Neue, das Männliche und Weibliche verbindend, so eine vielschichtige Ruhe öffnend.

 

 

Ciò da cui ha origine tutto – la calma prima della tempesta – e in cui tutto ricade – il sonno, la morte. O viceversa: essa ha inizio quando finisce il frastuono e termina quando questo ricomincia.

L’assenza di rumori, suoni e tuttavia la condizione della loro presenza.Uno stato: quiete pacifica, quiete funesta.

Il confine: si tratta del momento in cui nell’oscurità si apre uno spiraglio di luce che conferisce un’ombra agli esseri e alle cose. Il momento rassicurante della madre che allatta, dell’abbraccio silenzioso, tacito, muto, furtivo, quieto e sommesso – l’incontro tra esseri umani che non ha più bisogno di parole.

Riallacciandosi alla forma romantica del Lied per pianoforte, questa serata riprende le vecchie nostalgie inappagate e le tesse fino alla quiete. Il forte grido della nostalgia cerca un momento di quiete non solo sul piano musicale e poetico. La quiete si muove nello spazio, afferra gli opposti, coniugando ciò che crea e ciò che distrugge, il Vecchio e il Nuovo, il Maschile e il Femminile, introducendo così una calma stratificata.

 

© 2019 by Saskia Bladt.